Das macht Südtirol unverwechselbar

Das Beste aus zwei Welten

Südtirol, die kontrastreiche Region im Norden Italiens, vereint das Beste aus dem alpinen Norden und dem mediterranen Süden, in einer atemberaubenden Landschaft zwischen dem UNESCO-Welterbe Dolomiten und zarten Weinbergen, geschmückt mit 800 Burgen und Schlössern. Jährlich werden in der begehrten Urlaubsregion über 29 Millionen Nächtigungen gezählt. Verständlich, denn Gäste schätzen die ausgezeichnete Gastronomie, die Südtirol zur Region mit der höchsten Dichte an Sternerestaurants in Italien macht, und genießen die hervorragenden lokalen Produkte, darunter prämierte Weine und Südtiroler Speck. Sie loben die Gastfreundschaft in 10.000 serviceorientierten Unterkunftsbetrieben, vom authentischen Bauernhof bis zum exklusiven 5-Sterne-Hotel. Und sie lassen sich in Bann ziehen von Erlebnissen in dieser einzigartigen Landschaft, die mit 300 Sonnentagen, 16.000 Kilometern Wanderwegen und dem weltweit größten Skiverbund, Dolomiti Super Ski, ganzjährig optimale Voraussetzungen bietet. 

Dolomiten
Die bizarre Gipfelwelt gehört zu den markantesten Berglandschaften der Welt. Einzigartige Berge wie der Rosengarten, die Geislerspitzen oder die Drei Zinnen bieten ein Panorama, das auch von sicherem Boden aus atemberaubend ist. Das Sellamassiv lässt sich im Winter auf Skiern umrunden: mit nur einem Skipass durch vier Dolomiten- Skigebiete von Weltruf. Im Juni 2009 wurden die Dolomiten von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt.

Burgen und Schlösser
Schloss Tirol gab dem Land im 13. Jahrhundert seinen Namen. Seitdem ist die Geschichte Tirols eng mit der Burg verknüpft. Fast 800 Burgen, Schlösser, Ansitze, Festungen und Ruinen stehen in Südtirol, so dicht wie nirgendwo sonst in Europa. Heute beherbergen viele von ihnen Museen und Ausstellungen oder werden als Schlosshotels und -restaurants geführt.

Historischer Kern und coole Läden
Verwinkelte Gassen, malerische Lauben, alte Mauern und lebendige Einkaufsstraßen: Jede Stadt in Südtirol hat ihr eigenes Flair. Die vollkommenste Stadtmauer des Alpenraums hat Südtirols kleinstes Städtchen Glurns mit seinen 890 Einwohnern. Nach ausgiebigem Shopping in eleganten Geschäften und traditionellen Läden entspannt man sich am besten auf der Piazza bei Apfelstrudel und Cappuccino.

Ötzi, der Mann aus dem Eis
Die 5.300 Jahre alte Gletschermumie wurde 1991 im Schnalstal gefunden und ist heute im Archäologiemuseum in Bozen zu besichtigen. Auch dank der originalen Beifunde zieht sie jährlich 250.000 Besucher an. Wie Ötzi und seine Zeitgenossen damals lebten, erfährt man im ArcheoParc im Schnalstal bei Meran.

Seiser Alm
Die größte Hochalm Europas bietet beeindruckende Rundblicke auf die markanten Dolomitengipfel. Im Winter wie im Sommer erfreuen sich Familien und Genussaktive an den vielfältigen Freizeitmöglichkeiten und verschnaufen anschließend in einer der urigen Almen, Hütten und Schwaigen.

Schloss Trauttmansdorff
Ein beeindruckender botanischer Garten, ein Park mit alpenländischen und exotischen Pflanzen und Bäumen, Wasser- und Terrassengärten sowie den ersten Palmen südlich der Alpen. Von April bis November kann man hier bezaubernde Düfte einatmen und die Ruhe genießen.

Tradition und Aufbruch
Bei einem Dorffest dabei sein, mit der Musikkapelle marschieren, auf einem Bergbauernhof mitarbeiten: Tradition wird in Südtirol gelebt, weil vieles gut ist, was früher war. Gleichzeitig ist im Land die Lust auf Neues spürbar, wie die zeitgenössische Formensprache von Gebäuden wie dem Museion, dem Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Bozen, zeigt.

Natürlich entspannen
Alpine Wellness: Kräuterdampfbad, Latschenkiefersauna und Heubad. Wellness made in Südtirol bringt Körper und Geist nach einem anstrengenden Tag wieder in Schuss – für den nächsten Aktivtag.

Gaumenfreuden
Ob auf einer urigen Almhütte oder im eleganten Feinschmeckerrestaurant: Südtirols Küche ist eine optimale Mischung aus traditioneller Tiroler Kost und edlen italienischen Gaumenfreuden. Eine raffinierte Kombination aus Knödel und Spaghetti.

Sprachlicher Reichtum
70% der Bevölkerung in Südtirol sind deutschsprachig, Italienisch wird vor allem in Bozen, Meran und im Unterland gesprochen. Bei einem Spaziergang durch Bozen ist der Wechsel zwischen deutscher und italienischer Lebensart am deutlichsten erlebbar. Die älteste Sprache in Südtirol ist das über 1.000 Jahre alte Ladinische. Es wird heute von etwa 18.000 Menschen im Grödner und im Gadertal gesprochen.

Weingenuss
In dunklen, tiefen Kellern lagern Südtirols edle Tropfen, die jährlich viele Auszeichnungen einheimsen. Malerische Reblandschaften ziehen sich an der Südtiroler Weinstraße entlang, in historischen Weinhöfen und modernen Vinotheken werden die Weine verkostet. Den „neuen“ Wein kredenzen die Bauern im Herbst beim Törggelen.

MMM – Messner Mountain Museum
Fünf Bergmuseen mit je einem Schwerpunkt Fels, Eis, Religion, Kultur und Bergvölker hat Reinhold Messner eröffnet. Das Herzstück von Messners Bergmuseen ist Firmian auf Schloss Sigmundskron bei Bozen. Ein spektakulärer Parcours macht dort die Auseinandersetzung Mensch – Berg hautnah erlebbar.